Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

CONFIDES Steuerberatungsgesellschaft mbH

Honorargestaltung

Das Honorar eines Steuerberaters ist durch die Steuerberatervergütungsverordnung vorgegeben.

In diesem gesetzlich festgelegten Rahmen finden Leistungsumfang und Schwierigkeitsgrad des Auftrages angemessene Berücksichtigung. In der Regel wird bei uns der "mittlere Gebührensatz" angewendet.

Die Höhe des Honorars richtet sich nach unseren Kosten, nicht nach Ihrem Nutzen. Dieser liegt in der Regel um ein Vielfaches höher: Die Umsetzung einer Lösung als Ergebnis qualifizierter Beratung kann und soll versteckte Potenziale wirtschaftlichen Erfolgs erschließen. Die Honorare für exzellente Beratung sind eine Investition in die Zukunft des Unternehmens. Aber auch, wenn unsere Leistung keinen direkten Mehrerfolg erbringt, wie z.B. bei der Buchführung, so ist unser Honorar i.d.R. geringer als der Nutzen, den Sie durch die freigestellten Kapazitäten haben. Und Sie können sicher sein, dass alles in Ordnung ist.

Die zur Berechnung des individuellen Honorars maßgeblichen Faktoren sind sehr vielfältig und differenziert. Deshalb können wir an dieser Stelle nur allgemeine Informationen präsentieren. Ein individuelles Leistungsangebot mit unseren Honorarvorstellungen erstellen wir gerne speziell für Ihre konkreten Verhältnisse. Zur Veranschaulichung der Gebührenbereiche haben wir jedoch einige Berechnungsbeispiele für Sie zusammengestellt (alle Beträge in Euro). Alle Honorare verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer.

Beispiel 1: Einkommenssteuererklärung ohne Ermittlung der Einkünfte
Beispiel 2: Ermittlung von Einkünften
Beispiel 3: Überschussermittlung (Freiberufler, nichtbuchführungspflichtige Gewerbetreibende)
Beispiel 4: Bilanz
Beispiel 5: Buchführung
Beispiel 6: Gutachten
Beispiel 7: Lohnabrechnungen

Beispiel 1

Für die Anfertigung einer Einkommensteuererklärung (ohne Ermittlung der einzelnen Einkünfte wie in Beispiel 2) erhält der Steuerberater 1/10 bis 6/10 einer vollen Gebühr nach Tabelle A (Gebührenordnung). Gegenstandswert ist die Summe der positiven Einkünfte, jedoch mindestens 8.000,00 Euro (§ 24 Abs. 1 Nr.1 StBVV).

 Fall 1Fall 2
Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit 50.000,00 0,00
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung 7.000,00 -7.000,00
Einkünfte aus Kapitalvermögen 4.000,00 4.000,00
Summe der positiven Einkünfte = Gegenstandswert 61.000,00 4.000,00
mindestens   8.000,00
Gebühr 1/10
bis 6/10
Mittelwert 4/10
117,90
bis 707,40
471,60
43,30
bis 259,80
173,20

Beispiel 2

Für die Ermittlung der Einkünfte. z.B. aus Vermietung und Verpachtung, erhält der Steuerberater 1/20 bis 12/20 einer vollen Gebühr nach Tabelle A (Gebührenordnung). Der Gegenstandswert ist der jeweils höhere Betrag,

der sich aus der Summe der Einnahmen oder der Werbungskosten ergibt, jedoch mindestens 8.000,00 Euro

(§ 27 Abs. 1 StBVV).

 Fall 1Fall 2Fall 3
Mieteinnahmen 24.000,00 5.000,00 4.000,00
Werbungskosten (Schuldzinsen; AfA usw.) 17.000,00 12.000,00 4.000,00
Einkünfte 7.000,00 - 7.000,00 0,00
Gegenstandswert 24.000,00 12.000,00 4.000,00
mindestens     8.000,00
Gebühr 1/20
bis 12/20
Mittelwert 7/20
36,00
bis 432,00
252,00
27,60
bis 331,20
193,20
21,65
bis 259,80
151,55

Beispiel 3

Der Steuerberater ermittelt für einen Arzt oder einen nicht buchführungspflichtigen Gewerbetreibenden den Gewinn nach § 4 Abs.3 EStG als Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben. Er erhält dafür 5/10 bis 20/10 einer vollen Gebühr nach Tabelle B (Gebührenordnung). Gegenstandswert ist der jeweils höhere Betrag, der sich aus der Summe der Betriebseinnahmen oder der Summe der Betriebsausgaben ergibt, jedoch mindestens 12.500,00 Euro (§ 25 Abs.1 StBVV).

 Fall 1Fall 2Fall 3
Betriebseinnahmen 100.000,00 100.000,00 5.000,00
Betriebsausgaben 75.000,00 200.000,00 10.000,00
Gegenstandswert 100.000,00 200.000,00 10.000,00
mindestens     12.500,00
Gebühr 5/10
bis 20 /10
Mittelwert 13/10
155,50
bis 622,00
404,30
231,00
bis 924,00
600,60
56,50
bis 226,00
146,90

Beispiel 4

Für die Aufstellung eines Jahresabschlusses (Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) erhält der Steuerberater 10/10 bis 40/10 einer vollen Gebühr nach Tabelle B (Gebührenordnung). Der Gegenstandswert ergibt sich aus dem Mittel zwischen der berichtigten Bilanzsumme und der betrieblichen Jahresleistung. Ist der betriebliche Jahresaufwand höher als die betriebliche Jahresleistung, so ist dieser der Berechnung zugrunde zu legen. Ein Mindestwert existiert nicht (§ 35 Abs. 1 StBVV).

 Fall 1Fall 2Fall 3
Bilanzsumme 50.000,00 500.000,00 5.000.000,00
Jahresleistung 100.000,00 1.000.000,00 10.000.000,00
Gegenstandswert 75.000,00 750.000,00 7.500.000,00
Gebühr 10/10
bis 40/10
Mittelwert 25/10
285,00
bis 1.140,00
712,50
815,00
bis 3.260,00
2.037,50
2.291,00
bis 9.164,00
5.727,50

Beispiel 5

Für die Buchführung (Kontierung, Erfassung, Verarbeitung, Auswertung mit Summen- und Saldenliste, standardisierter betriebswirtschaftlicher Auswertung, Umsatzsteuervoranmeldung) erhält der Steuerberater je Monat 2/10 bis 12/10 einer vollen Gebühr nach Tabelle C (Gebührenordnung). Der Gegenstandswert ergibt sich aus dem Jahresumsatz oder dem höheren Aufwand. Ein Mindestwert existiert nicht (§ 33 Abs. 1 StBVV).

 Fall 1Fall 2Fall 3
Jahresumsatz = Gegenstandswert 100.000,00 1.000.000,00 5.000.000,00
Gebühr 2/10
bis 12/10
Mittelwert 7/10
31,60
bis 189,60
110,60
146,20
bis 877,20
511,70
626,20
bis 3.757,20
2.191,70

Beispiel 6

Der Steuerberater erstellt ein Gutachten oder eine Stellungnahme. Er erhält hierfür 10/10 bis 30/10 einer vollen Gebühr nach Tabelle A (Gebührenverordnung). Gegenstandswert ist der Wert des Interesses, z. B. eine begehrte Steuerminderung (§ 22 StBVV).

 Fall 1Fall 2Fall 3
Wert des Interesses = Gegenstandswert 1.000,00 10.000,00 100.000,00
Gebühr 10/10
bis 30/10
Mittelwert 20/10
89,00
bis 267,00
178,00
510,00
bis 1.530,00
1.020,00
1.422,00
bis 4.266,00
2.844,00

Beispiel 7

Der Steuerberater erstellt die laufende Lohnabrechnung für die Mitarbeiter des Mandanten. Er erhält hierfür

€ 5,00 bis € 16,00 je Arbeitnehmer und Abrechnungszeitraum. Abgegolten sind die eigentliche Lohnabrechnung und die Erstellung und elektronische Übermittlung der Lohnsteueranmeldung und der Sozialversicherungsmeldungen (§ 34 Abs. 1 StBVV).

Für Bescheinigungen etc. wird ein Stundenhonorar erhoben von € 30,00 bis € 70,00 pro angefangene halbe Stunde (§ 34 Abs. 5 StBVV).

zum Seitenanfang